Böhse Onkelz Lausitzring 2005 VAYA CON TIOZ
Home
Onkelz 2005 Lausitzring VAYA CON
TIOZ
Angeln
Die Pogues-Küche
Luft-Gitarre
Geschichten, die das Leben schreibt
Unsere Witzdatenbank
Sprüche - Hart aber herzlich
Tja, nun war es also soweit: Die Onkelz geben ihr definitv letztes Konzert. Als Kulisse dient der Lausitzring. Und damit nicht nur ein bisschen Onkelz-Mucke zu hören ist, macht man eben ein Festival draus, lädt ein Haufen Bands ein und mach den Lausitzring für 5 Tage zu der Konzert-Location 2005 in Europa....
Doch der Reihe nach....

Spätsommer 2004: Auf der Onkelz-Homepage und auf eurospeedway.de erscheint die Meldung, dass 2005 im Juni ein Abschlusskonzert geplant ist..Kartenvorverkauf ab September 2004. Uwe und Peter brauchten genau 2 Sekunden, um festzulegen: DA MÜSSEN WIR DABEISEIN.
Wir sind ja beide schon Onkelz-Konzert-erprobt...in den letzten Jahren waren wir jedes Jahr zu einem Onkelz-Konzert hier in der Gegend - und es war immer GEIL!

September 2004: Die Kartenvorbestellung ist jetzt möglich, aber Uwe als Kartenbeauftragter zögert zu lange. Ausverkauft!! Kurzzeitig hat er damit sein gute Nachbarschaftsbeziehung auf eine harte Probe gestellt! Wir lassen uns aber auf die Warteliste setzen....Ausserdem spielen die Onkelz in Riesa, wir sind natürlich dabei....was für eine Party....

Anfang Okober 2004: Die zweite Kartenverkaufsphase beginnt und Uwe hämmert abwechselnd mit Biene die halbe Nacht auf der PC-Tastatur rum, wann den endlich die Karten zu bestellen sind. Am späten Vormittag dann die Erlösung: Bestellung abgegeben und bestätigt, das Geld für die Vorauskasse geht noch in der selben Woche weg...

Dezember 2004: Die lange Phase des Bangens ist vorbei, wir halten unsere Karten in der Hand - WIR WERDEN DABEI SEIN!!! Endlich kein Bangen mehr, ob wir die Karten bei ebay kaufen müssen, dort wurden zwischenzeitlich Preise von 350 Euro je Karte aufgerufen...

Februar 2005: Unsere Planungen nehmen langsam Gestalt an. Der Wohnanhängermietvertrag ist gemacht, Urlaub eingereicht...der Juni kann kommen...

11. Juni 2005: Erste Einkaufsvorbereitungen für unseren 5-Tage-Trip

14. Juni 2005: Sachen packen ist angesagt....am nächsten Morgen wollen wir ja um 9 Uhr den Wohnanhänger holen und dann durchstarten...

15. Juni 2005: Wir steigen 8:30 ins Auto und fahren nach Dresden, um den Wohnanhänger zu holen. 9:30 sind wir dann auf der Autobahn und kommen 10:30 am Lausitzring an. Seit 8 Uhr kann man die Zeltplätze belegen. Vor uns ein Haufen Wohnwagen, Transporter, Kleinst-PKW voll besetzt mit 4 Neffen und Nichten, Fussgänger, die nur Isomatte und Zelt auf dem Kreuz haben und in der Mitte eine Kiste Bier schleppen. Wir brauchen circa 30 Minuten, bis wir unseren Standplatz auf P4 finden. Es sind schon 1000 Wohnmobile hier....Wir bauen also auf und räumen das Auto aus, denn der PKW muss auf P3 geparkt werden. Dann machen wir ein kurzes Nickerchen...Gegen 15:00 gehts dann erstmal Festivalbändchen und Müllsack holen. Ausserdem hatten wir kein Bier mitgenommen, wollten wir doch das BOB (Böhse Onkelz Bier - La ultima cerveza) probieren. Wir bezahlen also unsere 60 Euro für eine Palette Büchsenbier und treten den Weg zurück Richtung Wohnwagen an. Mangels Rucksack verstauen wir das Bier in den frisch erstandenen Müllsäcken. Es soll ja Leute gegeben haben, die das BOB Europalettenweise gekauft habe (4500 Eur je EP) und sich erst nach der Bezahlerei Gedanken gemacht haben über die Logistik....Im Wohnwagen angekommen trinken wir erstmal ein paar BOBs und gehen 19:00 ins Partyzelt, denn da spielen die Enkelz, ein geile Coverband. Das ganze Zelt rockt und es ist Bombenstimmung. Wir trinken also noch ein paar Bier und gehen dann ins Bett....grosse Aufgaben warten in den nächsten Tagen! Fehlende Dinge wie Kochtopf und Biernachschub haben wir bei Biene noch bestellt, die kommt ja morgen....

16. Juni 2005: Wir stehen gegen 9 auf und frühstücken erstmal. Dann ein bisschen in die Sonne setzen und auf den Nachmittag warten, da soll der Funpark aufgemacht werden...Aber unsere Nachbarn kommen von der Küste und laden uns auf Jägermeister ein - wir konnten nicht NEIN-sagen....Am Nachmittag ruft Biene an, sie waere jetzt auf P2. Also machen wir uns auf den Weg. Es sind zum Glück nur 300 Meter bis zu Bienes Parkplatz. Wir räumen den Lupo aus, packen uns voll mit Bier, Campingtisch, Stühlen etc. Biene hat warmes Essen dabei, Schnitzel mit Spargel, Blumenkohl, Kartoffeln und Sc Hollandaise - LECKER. Nach dem Essen noch ein Anruf bei der Köchin, es war lecker. Dann machen wir unseren obligatorischen Mittagsschlaf und gehen gegen 19:00 in den Funpark....Wir trinken da ein paar Bier, Essen und schauen uns die Shoppingzelte an. Ausserdem treffen wir Hans, der als mobiler Onkelz-Shirt-Verkäufer den Lausitzring unsicher macht. Wir kaufen also T-Shirts bei ihm...und das war auch gut so, am nächsten Tag waren die Dinger ausverkauft! Gegen 22:00 bewegen wir uns Richtung Festzelt - es sollen die Engel in Zivil spielen. Aber das Zelt ist voll, wir hören also Mucke von draussen an und beschliessen dann, den Abend auf P4 vorm Wohnwagen zu beenden. In der Nacht bricht der Fussboden im Festzelt ein, dass Zelt wird gesperrt. Es muss also geile Mucke gewesen sein!

17. Juni 2005: Wir stehen um 8 auf , heute ist Dragstershow und Onkelz-Fan-Rennen - und wir wollen dabeisein, denn um 10 Uhr gehts los. Vor dem Haupteingang neben der Tribüne stehen schaun 2000 Fans und warten auf Einlass. Irgendeine Tusse vom Management oder VIP steht oben im Gang der Tribüne, die Massen rufen AUSZIEHEN, aber sie ist wohl zu prüde....Der Kameramann neben ihr filmt noch die Fans beim warten, da oeffnet der Einlass. Wir stürmen die Tribüne und sitzen fast genau auf Höhe des Zielstriches. Das Fanrennen ist eher langweilig bis auf Highlights wie aufgemotze Shelbys oder eine 200+PS-Renntrabipappe..dann kommen als Pausenfüller die Dragster aus diversen Leistungklassen - allesamt geile Geschosse mit mächtig Dunst auf der Hinterachse. Ein paar der Driver zerlegen ihre Kiste schon beim Start - Hut ab, so just for fun...Der Onkelz-Dragster legt ne 9,9 auf der Viertelmeile hin und die Massen jubeln...Ein Topfueler legt 4 Sekunden auf die Achtelmeile mit entspannten 274 kmh Spitze - Wahnsinn. 13:00 wird dann gegenüber der Konzertinnenraum geoeffnet und natuerlich von diversen Verrückten gestürmt...wir aber gehen erstmal wieder heim, Essen und was Trinken und ihr erratet es bestimmt: ein Mittagsschläfchen halten. 18:30 sind wir wieder auf dem Gelände, denn es soll Motörhead spielen und wir freuen uns auf Lemmy. Der aber steht irgendwo im Stau und wird per Hubschrauber eingeflogen. Mit 45 Minuten Verspätung gibt Motörhead dann Mucke zum Besten - schweinegeil, aber die meisten Onkelzfans koennen wohl damit nichts anfangen - SCHADE, dass haben die Jungs nicht verdient, dass halbbesoffene Rotzer sich nicht mehr unter Kontrolle haben und schon jetzt wie wild skandieren ONKELZ, WIR WOLLN DIE ONKELZ SEHN. Zehn Jahre später wissen die vielleicht, was sie verpasst haben! Ich wäre ja dafür, nur die Leute in die erste Reihe zu lassen, die bei ALLEN Vorbands saumässig abgehen. 22:30 Uhr: Das Event rückt näher. Die bei den letzten Konzerten üblich gewordenen Tittenshow beginnt. Dann noch 5 Minuten Ruhe und die Onkelz sind auf der Bühne. Party ohne Ende, die spielen wirklich die ganzen geilen Lieder aus der Zeit von 87-92. Bei Mexiko flippen die Massen erwartungsgemäß aus,Der nette Mann sorgt für einen fetten 110000-Kehlen-Chor - Grüsse an die Prüfstelle.... Bei Erinnerung stehen wir auf einmal im Regen. Ja richtig: es regnete die 5 Minuten, bei denen die Onkelz Erinnerung spielten. Als ob der Himmel weint, sagten viele - das war schon ein emotional geladener Moment! Der W. verabschiedet die Massen und alle haben ein weinendes und ein lachendes Auge. Lachend, weil man ja wusste, man würde sich am nächsten Abend wiedersehen, weinend, weil es nun unerbittlich auf das LETZTE Konzert zuging. Das letzte Mexiko war gespielt...BASTA. Wir brauchen eine Stunde, bis wir uns durch den engen Tunnel gequält haben in Richtung P4 und trinken noch was, um dann ins Bett zu gehen.

18. Juni 2005: Gegen 9 Uhr stehen wir auf. Das Frühstück ist eine Mischung aus Brötchen, Wurst, Käse und Kaffee mit Bier. Wir stellen fest, dass unser Wohnwagen nun nicht mehr wartungsfrei ist, der Scheisse-Tank ist voll. Den entleeren wir im Naturklo auf P4. Wir schnappen uns die Wasserkanister und das Duschzeug und gehen in Richtung Sanitärcamp auf P2. Die Dusche ist ne Wohltat, Uwe sah das aber wohl anders. Wir schleppen die Wasserkanister zurück zum Wohnwagen und sind durchgeschwitzt, als wir ankommen. Also nochmal duschen? Nee, erstmal was Essen und dann ....den Mittagsschlaf. Im Ring dröhnen die Motoren der Dragstershow Teil 2, bei der wir nicht anwesend sein wollten. Gegen 17:00 bewegen wir uns ins Infield - JBO soll spielen. Bei Essen und Trinken verpassen wir die, sehen dafür aber In Extremo - sehr geil!! Rockmusik mit Dudelsack und Harfe - erinnert teilweise an die Pogues, mit geilen deutschen Texten....Danach spielt Rose Tattoo. Der Frontman erklärt den Anwesenden auf Englisch, dass man heute Geschichte schreiben wird - aber die ganzen besoffenen Plautzbacken verstehen nicht und wollen wieder DIE ONKELZ SEHEN. Rose Tattoo spielt geilen RocknRoll ala ACDC und bringt die anwesenden Fans mit Musiksachversand (auch die gab es reichlich) ins Schwitzen - wieder sehr geil!! Zum Abschied ein kräftiges ROCKNROLL WILL HEAL YOU - und Rose Tattoo verlaesst die Bühne - die waren echt der Wahnsinn. Jetzt ist aber erstmal Children of Bottom dran - das war nicht so unser Fall - aber Geschmack ist ja so eine Sache. Vor allem die Ansagen des Frontman waren gewöhnungsbedürftig. Kostprobe: This is the next fucking song from this fucking stage.... Peter macht sich auf die Suche nach einem Scheisshaus mit Papier, um Chopsuey gemixt mit Kartoffelsuppe und Mutzbraten sowie diverse Getränke zu entsorgen. Das 25. Toi hat dann Papier - zu wenig, also weitersuchen und drei Häuschen weiter - die Erlösung! 22:45 gibt es wieder die Tittenshow. Diesmal ist auch HELGA anwesend, in Form eine Gummipuppe aus dem Warenbestand von Beate Uhse....Die Massen flippen aus, und da geht es auch schon los....Alles in allem kann man sagen, der erste Tag war geiler, weil die Jungs auf der Bühne die alten Hymnen gespielt haben, der zweite Abend war eher was für den Geist - aber auch richtig gut. Kirche, Terpentin, Keine Amnestie für MTV und andere geile Nummern werden gespielt. Neben uns bricht eine Gruppe 18-jähriger Rotzer zusammen - 2 Masskrüge Bier und ein Joint hinterher, dass war wohl dann doch zuviel... Dann ist es soweit, der W. braucht 20 Minuten, um den Leuten seine Gefühlswelt zu veranschaulichen, er ist aber zu bewegt, um ganze Sätze zu formulieren, also gibt Gonzo ein Statement ab. Kevin ist entweder total fertig oder aber einfach nur mit düsteren Gedanken beschäftigt - man merkt, dass ihn das irgendwie mitnimmt. Irgendwer ruft AUF DIE KNIE, und 110000 Fans gehen auf die Knie als Geste vor dieser grossartigen Band, die in 5 Minuten Geschichte sein wird. Der W. verlangt, dass alle wieder aufstehn und stimmt das letzte Lied an: Ihr hättet es wissen müssen. Und dann ist Schluss: sehr emotional, wenn 110000 Schreihälse den Schnabel halten und einfach Totenstille herscht, nur unterbrochen vom Schuchzen einiger Fans. Es weinen da Jungens und Mädchen, Hausfrauen und gestandene Rocker - ergreifend! Zu den Klängen von A.D.I.O.Z gibt es das geilste Feuerwerk, dass wir je gesehen haben, das Tribünendach wird dabei angeschmort - egal....Ein paar der erwähnten Schwachköpfe erwachen jetzt aus dem Bierrausch und wundern sich, dass alles vorbei ist - tja, Keule, verpasst! Dann machen sich 110000 Fans in sehr ruhiger, gedrückter Stimmung auf den Heimweg. Wir warten noch bis 2:45 im Infield, ehe wir den Weg zum Wohnwagen antreten. Das letzte Bier (la ultima cerveza...), noch ein Fleischspiess, und das Megaevent des Jahres ist vorbei für uns...schnief! Wir sind halb 5 im Bett, denn wir wollen ja am nächsten Morgen zeitig losmachen.

19. Juni 2005: wir stehen gegen 9 auf, rauchen eine, trinken Kaffee und dann los. Wir fahren prompt in die falsche Richtung, müssen auf dieser dreispurigen Strasse mit unserem Gespann wenden, aber alles geht gut. Wir sind 5 Minuten später auf der Autobahn Richtung Dresden und kommen gegen 10:30 zu Hause an, total fertig - aber mit dem geilen Gefühl im Bauch und im Kopf, das Geilste erlebt zu haben, was diese Welt bieten kann: 5 stressfreie Tage mit fast nur Gleichgesinnten eine Party zu feiern, die keiner der Anwesenden je vergessen wird. Ein Kompliment an das BOM, die Security, die Bullen (hier wirklich Freund und Helfer - RESPEKT), die ganzen Helferlein auf dem Konzert - ein geiler Job - BRAVO! Besonderen Dank an das Aufräumteam im Toilettenbereich - wohl der härteste Job von allen....


ADIOZ und man sieht sich auf irgendeiner Revivalparty - die bestimmt kommen wird.


ein lecker Essen...
 

...und das wegschaffen des Selben!
 

Die Riesenbühne: vor uns stehen ungefähr 25000 Leute, der Rest der 110000 steht hinter uns!
 

Eine andere Perspektive: vor uns stehen ca. 60000 Leute, der Rest hinter uns!
 

Bier alle...GRUMMEL
 

Die Stimmung wird bestimmt noch besser....
 

Biene ist schon gut drauf...
 

Bierseeligkeit stellt sich langsam ein
 

Betriebstemparatur erreicht - die Onkelz können kommen!
 

Die Onkelz sind da!
 

Der W. bei einer seiner Ansagen
 

Kevin beim heizen
 

Alles feiert!
 
 
URL: http://www.eichen.net/onkelz/index.phtml - Seite zuletzt aktualisiert am: 11.3 .07-2 :5:3::00
http://redzoneaction.org/ - The American Football Simulation on the web